FRAUEN- UND SENIORINNENRIEGE

Screenshot 2022-07-08 at 15.36.04.png
 
Screenshot 2022-07-08 at 15.42.23.png

SENIORINNENRIEGE

Dienstag von 16:30 Uhr bis 17:30 Uhr in der Turnhalle Kreuzweg

„Fit bis ins hohe Alter“
Aufwärmspiele, Senioren-Aerobic, Seniorentänze, Parcours, turnbezogenes Gedächtnistraining, Atemgymnastik…dies ist ein Auszug aus dem Seniorinnenturnen des STV Herisau.
Selbstverständlich darf auch der gesellschaftliche Anteil nicht fehlen. Der Fasnachtshöck im März, der Maibummel im Frühling, die Turnfahrt im August und das Weihnachts-Vesper im Dezember sind wichtige Eckdaten unserer Riege.
Fühlst du dich angesprochen?
Wir würden uns freuen, dich für ein Schnuppertraining in der Turnhalle begrüssen zu dürfen.

Screenshot 2022-07-08 at 15.34.06.png

FRAUENRIEGE

Montag von 20:30 Uhr bis 22:00 Uhr in der Turnhalle Ebnet

Unsere technische Leiterin Anna Sprecher Tschumper sorgt für abwechslungsreiche Turnstunden. Sei es Gymnastik, Spiel und Spass oder Ausdauer und Kraft, es ist für alle etwas dabei. Nicht nur Freude an der Bewegung, sondern auch das gesellige Beisammensein ist ein wichtiger Teil unserer Riege und ins Jahresprogramm miteinbezogen.

 

UNSERE BERICHTE 2021 / 2022

WhatsApp Image 2022-09-01 at 20.17.23 (7).jpeg

FRAUENRIEGE DES STV HERISAU AUF REISEN

11 gut gelaunte und gespannte Mitglieder der Frauenriege des STV Herisau trafen sich am 20. August 2022 um 6.35 Uhr beim Bahnhof Herisau.  Da das Reiseziel für das bevorstehende Wochenende nicht bekannt und die Wetterprognose Regional sehr unterschiedlich war, musste für alle Wetterlagen gepackt werden. Das Gepäck, welches wir beide Tag mittrugen, war entsprechend gross, da Regenschutz, -schirm, aber auch Sonnencreme und –hut sowie trockene Schuhe u.ä., nebst dem Schlafsack, der so wie so mitgenommen werden musste, ihren Platz beanspruchten.

Wir nahmen den Zug Richtung St. Gallen, umsteigen, dann Richtung Zürich, Olten, nochmals umsteigen, bis wir Huttwil BE erreichten. Ein Fussmarsch von ca. 2 Kilometern brachte uns zu unserem ersten Highlight, der Flyer AG. Mit einer Führung durchs Werk mit vielen Infos über die Geschichte des Flyers sowie anschliessendem Ausprobieren der E-Bikes hatten wir bereits eine Menge Inputs und auch Hunger, so dass wir den Zmittag aus dem Rucksack gleich auf dem Parkplatz des Werkes einnahmen. Natürlich drehten sich die Unterhaltungen vor allem um die Vor- und Nachteile eines E-Bikes allgemein und der Marke Flyer im Speziellen. Zum Dessert durfte auch der erste Schluck „Appenzeller“ nicht fehlen. Wieder ein Fussmarsch zurück zum Bahnhof und mit dem Zug nach Solothurn resp. Oberdorf zur Talstation der Weissenstein-Bahn, welche uns hoch auf den Solothurner Hausberg brachte. Einige unternahmen noch eine kleine Wanderung zum Weissenstein-Gipfel, wo wir eine wunderbare Rundsicht mit absolut sensationellen Wolkenbildern erblickten. Eine Richtung mit satt-schwarzen Wolken, die andere Richtung mit Regen und weiter mit „wasserziehenden“ Wolken. Auf dem Rückweg wurden wir von einem kurzen Sommerregen überrascht. Zusammen begaben wir uns dann auf den ½ stündigen Fussmarsch zu unserer Unterkunft, dem hinteren Weissenstein. Im Massenlager konnten wir unseren Schlafplatz einrichten, uns etwas frisch machen sowie eine tolle Aussicht Richtung Solothurn, Bieler See und in die Berner Alpen geniessen. Nach einem feinen Znacht/a la Carte und einem Spieleabend gingen wir alle zufrieden und mit vielen Eindrücke frühzeitig ins Bett.

Am nächsten Morgen waren entsprechend auch fast alle wieder beizeiten auf den Beinen und genossen vor dem reichhaltigen Zmorgen bereits einen tollen Sonnenaufgang mit herrlicher Morgenstimmung. Frisch gestärkt zurück zur Weissenstein-Bahn, noch einen kurzen Rundgang im Alpengarten, zurück mit Bahn und Zug nach Solothurn. Das Gepäck in den Schliessfächern am Bahnhof verstaut, machten wir eine Wanderung in die Verena Schlucht, zur Einsiedelei und anschliessend zum Restaurant Kreuzen, wo wir das Mittagessen einnahmen. Auf dem Rückweg zum Solothurner Bahnhof machten wir noch einen Stopp bei der St. Ursen Kathedrale, stiegen auf den Kirchturm und konnten nochmals eine tolle Aussicht geniessen. Anschliessend ging es wieder zurück nach Herisau, wo sich die Frauen zufrieden und mit vielen tollen Eindrücken verabschiedeten.

IMG_3896 (1).jpg

FRAUENRIEGENAUSFLUG 27. - 29. AUGUST 2021

Um 7 Uhr versammelte sich die Frauenriege des STV Herisau um gemeinsam mit der Männerriege ins Engadin zu reisen. In Celerina angekommen, bekamen alle für 3 Tage Bergbahn- und ÖV-Billette in die Hand gedrückt und los ging es für die Frauenriege auf die Muottas Muragl. Bei schönster Aussicht auf das OberengadinerSeenplateau genossen die Frauen die Mittagsverpflegung und anschliessend eine wunderbare Wanderung durch Flora und Fauna zur Alp Languard immer mit Blick auf den Piz Palü und Piz Bernina.


Gisela bestellte die berühmte Riesen-Crèmeschnitte, die für die ganze Frauenschar reichte. Etwas ausgekühlt von der windigen Talfahrt auf dem Sessellift erreichten die Turnerinnen Celerina wo das Abendessen mit den Männern gemeinsam genossen wurde. In der Bar Finale wurden noch ein oder zwei? Schlummertrunks eingenommen und noch ein oder zwei? Tänzli getanzt. Am Samstag stand der 3303 m.ü.M. hohe Corvatsch auf dem Programm.


Ab Murtèl ging die Wanderung bergab zum Hahnensee immer mit Blick auf den Silser-, Silvaplaner- und Champfèrsee. Im Hahnensee ergab sich sogar die Gelegenheit ein kurzes Bad zu nehmen, denn genau zur Mittagszeit zeigte sich die Sonne. Gestärkt wanderten die Frauen- und Männerriegler weiter bergab, wo je nach Wandergeschwindigkeit verschiedene Grüppli, verschiedene Busse zur Unterkunft nahmen. Da gab es interessante Busrouten doch pünktlich zum gemeinsamen Nachtessen auch mit den Aktivrieglern schafften es alle.


Gut starteten am Sonntag die 9 verbliebenen Frauen frühzeitig auf die Diavolezza. Die Sicht wurde zunehmend schlechter, die Bergspitzen konnte man nicht mehr sehen aber der Blick auf den Pers- und Morteratschgletscher war faszinierend. Es reichte noch für einen kurzen Kaffeehalt in Morteratsch, bevor die Heimreise mit dem Bus angetreten wurde.


Kurt fuhr die Turnerschar sicher nach Herisau zurück mit vielen tollen Eindrücken und einigen Lachfalten mehr. Besonderen Dank an Häsi für die reibungslose Organisation.